Kuhmilch auf dem US-Markt immer unbeliebter

Milchfarm
© skeeze – Pixabay

Der Konsum von Kuhmilch geht in den Vereinigten Staaten zurück. Pflanzliche Alternativen sind auf dem Vormarsch. Einige Unternehmen der Milchindustrie reagieren bereits und orientieren sich um; unter ihnen große und traditionsreiche Konzerne.

Konsum von Kuhmilch rückläufig

In den 1970er Jahren betrug der Pro-Kopf-Verbrauch von Kuhmilch in den USA noch 113,5 Liter pro Jahr. Grund war, dank beispielloser Lobbyarbeit der Milchindustrie, das positive Image von Kuhmilch und ihre massenhafte Verfügbarkeit.

Seit den 1990er Jahren zeichnet sich ein Rückgang des Kuhmilchkonsums in den Vereinigten Staaten ab. Es kamen wissenschaftliche Zweifel an den gesundheitlichen Vorteilen von Kuhmilch auf, Laktoseintoleranz wurde zunehmend besser erforscht und andere Gesundheit versprechende Produkte, wie Vitaminsäfte, traten vermehrt in Konkurrenz zur Milch. Debatten über Umwelt, Tierschutz, Medikamente und Gentechnik in der Tierhaltung trugen ebenfalls zu einem steigenden Misstrauen bei.

Ähnlich wie Deutschland, produzieren die USA mehr Milch und Milchprodukte, als Bedarf besteht. Der Markt ist extrem angespannt und die Konkurrenz unter der Unternehmen groß. Um die fallenden Preise auszugleichen, subventioniert die US-Regierung die Milchindustrie, und kauft zum Beispiel überflüssige Milchprodukte ab. Solche Praktiken sind auch aus der EU bekannt.

Heute trinken durchschnittliche US-AmerikanerInnen laut dem U. S. Department of Agriculture nur noch 70 Liter pro Jahr. Das entspricht einem Rückgang um fast 40 %. Der Verbrauch liegt dabei zwar immer noch höher als der deutsche Durchschnitt (circa 52,5 Liter/Jahr), die Zeichen der Zeit sind dennoch deutlich und einige Unternehmen nehmen sie sehr ernst. Hier einige Beispiele:

Danone kauft Alpro

Der internationale Lebensmittelkonzern Danone erwirtschaftet fast die Hälfte seiner Einnahmen mit Milchprodukten. 2016 kaufte er WhiteWaves Foods, den Mutterkonzern des größten Bio-Milchanbieters. Allerdings gehören die Pflanzenmilchmarken Alpro und Provamel ebenfalls zu WhiteWaves Foods. Danone-Geschäftsführer Emmanuel Faber betonte, man wolle den Bedürfnissen der KundInnen nach gesunden und nachhaltigen Lebensmitteln nachkommen.

Dean Foods kündigt Verträge mit Milchlieferanten

Dean Foods, Amerikas größter Milchkonzern, lässt seine Verträge mit einigen seiner Milchlieferanten zum April 2018 auslaufen. Als Grund nannte Reece Smith, Leiter der Unternehmenskommunikation, dass Konsumenten zunehmend auf Alternativen zurückgreifen.

Elmhurst melkt jetzt Nüsse statt Kühe

Die Firmengeschichte von Elmhurst Milked reicht in die 1920er Jahre zurück. Milch der Marke Elmhurst Dairy war viele Jahre in New York City weit verbreitet. Angesichts des sinkenden Kuhmilchkonsums beschloss 2016 der nun dreiundachtzigjährige Firmenerbe Henry Schwartz auf pflanzliche Alternativen umzustellen. Er gab dem Unternehmen den neuen Namen Elmhurst Milked und krempelte es komplett um.

Unterstützung erhält er von der Ernährungswissenschaftlerin Cheryl Mitchell, die sich bereits seit den 1970er Jahren mit Pflanzenmilch beschäftigt. Ihr ist ein der Kuhmilch vergleichbarer Nährstoffgehalt wichtig. Daher entwickelte sie einen Extraktionsprozess, der deutlich mehr Proteine bewahrt als üblicherweise bei der Pflanzenmilchproduktion. Die Proteine sorgen für eine cremige Konsistenz, ganz ohne Stabilisatoren oder Verdickungsmittel. Der Proteingehalt von Kuhmilch liegt bei circa 34 Gramm pro Liter, Elmhursts Mandelmilch erreicht immerhin 21 Gramm; weit mehr als übliche Mandelmilch mit rund 4 Gramm.

Neben Mandel-, Walnuss-, Cashew- und Haselnussmilch bietet das Unternehmen inzwischen auch Milch aus Erdnüssen, Hafer sowie braunem Reis an. Jede Pflanze bringt ihren eigenen Geschmack und Nährstoffmix mit, einige haben zudem eine hervorragende Ökobilanz. Bald sollen Käse und Joghurt aus den Milchalternativen folgen.

Wegweisend für Deutschland?

Auf dem US-amerikanischen Markt ist ein Umdenken zu beobachten, das wir begrüßen. Der sinkende Milchabsatz und die jahrelange Überproduktion der Milchindustrie führen dazu, dass sich Unternehmen neu orientieren. Pflanzenmilchhersteller werden gestärkt und können in die Weiterentwicklung ihrer Produkte investieren.

In Deutschland ist die Situation ähnlich: die Milchindustrie steckt in der Krise, während pflanzliche Alternativen immer beliebter werden. Der Verbrauch an Milchprodukten hierzulande ist leicht rückläufig. Es wird Zeit, dass die hiesigen Milchkonzerne sich dieser Entwicklung anpassen.

(jw)

Der Artikel Kuhmilch auf dem US-Markt immer unbeliebter wurde von der Albert Schweitzer Stiftung für unsere Mitwelt veröffentlicht.

http://albert-schweitzer-stiftung.de/aktuell