Wir bewahren die Natur.

Wir gestalten Lebensräume.

Wir stehen auf ökologischen Landbau.

Wir machen die Welt schöner.

Wir lieben die Natur.

St. Anne Stiftung bei Facebook

St. Anne Stiftung

„Wir hoffen, eine möglichst weit reichende Welle von verschiedenen gemeinnützigen und mildtätigen Vorhaben durch unsere eigenen Projekte anzustoßen.“
St. Anne Stiftung
St. Anne Stiftung
Sie gehören zum alltäglichen Bild in Städten, an Stränden und auf Grünflächen: Zigarettenstummel. Wie hoch ihr Schaden in der Natur tatsächlich ist, wissen jedoch die wenigsten - und ebenso wenig, dass für das "Wegschnippen" ein Bußgeld droht.
St. Anne Stiftung
St. Anne Stiftung
Vor allem als Gelee ist die Quitte bekannt. Weil die Verarbeitung aber kraft- und zeitaufwändig ist, ist sie nicht unbedingt die beliebteste Frucht. An der Mainschleife feiert die gelbe Frucht aber seit Jahren ein "Comeback"
St. Anne Stiftung
St. Anne Stiftung
Zum ersten Mal in 50 Jahren können Bürgerinnen und Bürger den "Vogel des Jahres" wählen. Seit 1971 küren Naturschutzverbände dieses Tier. Zum runden Jubiläum im...
St. Anne Stiftung
St. Anne Stiftung
Vor den Baumaßnahmen an der Donau zum Hochwasserschutz rücken die Prähistoriker an. Szenen einer Rettung der Geschichte.
St. Anne Stiftung
St. Anne Stiftung
Die Brotsuppe ist ein Klassiker der deutschen Küche und ein Beitrag zur Nachhaltigkeit: So kann man Brotreste noch lecker und kreativ verwerten. Einen Rezeptvorschlag und die Erklärung, warum die Brotsuppe in Bayern auch "Wasserschnalze" heißt, findet ihr in unserem neuen Naturlexikon-Beitrag in der Rubrik Essen & Trinken:

http://naturlexikon-bayern.de/lexikon/menschen-traditionen/essen-und-trinken/suppen/

Viel Lesevergnügen wünscht die St. Anne Stiftung!

Foto: © Xocolatl
Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Brotsuppe#/media/Datei:Fr%C3%A4nkische_Brotsuppe-1.jpg
Lizenz: https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Fr%C3%A4nkische_Brotsuppe-1.jpg
St. Anne Stiftung
St. Anne Stiftung
Hier finden Sie Informationen zu dem Thema „Tiere“. Lesen Sie jetzt „Bayerische Niströhren für die kaum erforschte Haselmaus“.

Aktuelles